High Performance Products & Services By Racers For Racers

Mustervorlage vollmacht vom geschäftsführer

Schließlich wurde der Schritt zur Ermächtigung von Direktoren durch die Kontroverse um die VERGÜTUNG von CEOs angeheizt – oder genauer gesagt durch die Wahrnehmung, dass viele CEOs im Verhältnis zur Leistung ihrer Unternehmen im Wesentlichen überbezahlt sind. Richard C. Breeden, der von 1989 bis 1993 Vorsitzender der SEC war, glaubte, dass eine Möglichkeit, das Problem anzugehen, darin bestehe, externe Direktoren stärker für die Gehälter von Top-Managern verantwortlich zu machen. Zu diesem Zweck verlangten er und seine Kommissarskollegen von den Unternehmen, in ihren Stellvertretern mehr Einzelheiten über die Vergütung von Führungskräften anzugeben, einschließlich der Art und Weise, wie sie bestimmt wurde und wie sie mit der Leistung des Unternehmens zusammenhängt. Die Direktoren haben jedoch eine kritische Machtquelle, die sie zu ihrem Vorteil nutzen können: ihre Solidarität als Gruppe. Angesichts der Erfahrung und Fähigkeit der Direktoren in den meisten Aufsichtsräten würde nur ein hartnäckiger und arroganter CEO einem einheitlichen Vorstand widerstehen. Wie wir in den letzten Jahren gesehen haben, wenn ein vereinter Vorstand entscheidet, dass es Zeit für einen Wechsel in der Unternehmensführung oder Führung ist, setzt es sich durch. Früher hat der Prozess des Aufbaus eines solchen Konsenses vielleicht zu lange gedauert, weil die Normen des Sitzungssaals die Direktoren daran hinderten, frei miteinander zu kommunizieren. Ein ermächtigter Vorstand kann jedoch den notwendigen Dialog erleichtern und Solidarität zwischen seinen Mitgliedern aufbauen. Ein letzter Aspekt der Überwachungsarbeit des Boards ist die Umsetzung eines Zeitplans für die Planung und Überprüfung des Vorstands und der Geschäftsleitung.

Solche Kalender leiten Meeting-Agendas in Organisationen wie Dayton Hudson, Medtronic und Stanhome. Die Kalender bestimmen spezifische Vorstandssitzungen für die strategische Planung und Überprüfung, für die Überprüfung der CEO-Leistung und für die Überprüfung von Management-Nachfolgeplänen. Solche Zeitpläne organisieren und fokussieren nicht nur die Arbeit des Boards, sondern betonen auch für Direktoren und Management die Vernetzung der wichtigsten Facetten der Rolle der Direktoren als Monitore. Überlegenes Wissen über solche Angelegenheiten verschafft selbst dem wohlmeinendsten CEO einen echten Machtvorteil gegenüber den externen Direktoren. Wenn wir zu diesem Vorteil die Tatsache hinzufügen, dass der CEO in der Regel die Tagesordnung des Boards bestimmt und seine Sitzungen leitet, ist es klar, warum CEOs vom Wert der ermächtigten Direktoren überzeugt werden müssen. Wenn sie sich der Idee widersetzen, können sie den Fortschritt leicht hemmen. BI-Dashboards bieten konsistenten Wert für alle Arten von Geschäftsmodellen und Branchen mit präzisen Management-Reporting-Funktionen – und das ist, kurz gesagt, der Grund, warum sie so unglaublich wertvoll sind. Um einen wirksamen Beitrag zur Erörterung der Unternehmensstrategie zu leisten und die Leistung des CEO kompetent zu bewerten, benötigen die Direktoren selbstverständlich ausreichende Kenntnisse. Wissen ist hier das passende Wort und nicht die am häufigsten verwendeten Informationen, denn das eigentliche Problem der Direktoren ist nicht der Mangel an Informationen, sondern deren Inhalt und Kontext.

Ein Direktor sagt, dass die meisten Boards zu viel Zeit damit verbringen, Präsentationen zu sehen, wenn sie wirklich das material verstanden haben, damit sie effektiver teilnehmen können. In der 1989 durchgeführten Umfrage unter den Vorständen für Pfandvögel oder Potentaten, dem Buch, das ich zusammen mit Elizabeth MacIver verfasst habe, und in späteren Interviews mit vielen Regisseuren äußerten nur sehr wenige Regisseure ihre Besorgnis über angemessene Informationen. Ihre eigentliche Sorge war, zu viele Informationen zu verdauen, um in der Zeit, die sie zur Verfügung hatten, zu verdauen. Nach dem US-Governance-System sind externe Direktoren Teilzeitkräfte. Egal wie fleißig sie sein wollen, es gibt eine Grenze, wie viel Zeit sie einem bestimmten Board widmen können.